23 März 2007

ACHTUNG! Neuer Blog!

In den letzten Monaten habe ich mir viel Mühe gegeben, diesen Blog am Leben zu halten. Allerdings ist der Aufwand relativ groß, gerade wenn man bedenkt, dass ich zum Großteil lediglich Zeug recycle, das ich im Internet gefunden habe.

Deswegen habe ich mich entschieden, auf einer anderen Plattform weiterzumachen:
mit meinem eigenen Tumbleblog

Ein Tumbleblog ist eine Art vereinfachter Blog. Wenig Text, keine Kommentare und vor allem: das Einstellen von Beiträgen ist deutlich vereinfacht. Im Endeffekt ist es eine blitzschnelle Möglichkeit, Zeug zu veröffentlichen, das einem im Internet über den Weg läuft.
Und das ist exakt das, was ich möchte.

Dieser Blog hier wird weiterexistieren, allerdings werde ich nur noch zu besonderen Gelegenheiten hier posten.

Ab jetzt geht's weiter unter:
xnet.tumblr.com

Kommentare:

Andreas hat gesagt…

hast du eigentlich auch twitter mal angeschaut?
das ist der neueste web2.0-überhype.
keiner weiß so recht warum, aber es ist kurz (120 zeichen pro post) und das interesse der user daran ist wohl ziemlich attention-driven.

XNet hat gesagt…

Twitter halte ich für eher nutzlos. Ich glaube nicht, dass sich viele Leute dafür interessieren, was ich gerade im Moment so mache. Der Vorteil von Tumblr dagegen ist das einbinden von Bildern, Videos und Links. Das praktische Tumblr-Bookmarklet erkennt sogar automatisch um welche Art von Eintrag es sich handeln soll.

XNet hat gesagt…

So, jetzt hat's mich auch erwischt. Nachdem ich mich jetzt monatelang gegen dieses Twitter-Ding gesperrt hab, wollte ich's nun doch mal ausprobieren. Im Moment sehe ich immer noch keinen großen Sinn dahinter. Werde es vermutlich eher dafür benutzen, Freunden und Familie mitzuteilen, wo ich mich gerade aufhalte und was ich gerade so mache. Jeden Tag zu twittern, was ich gerade gegessen habe, werde ich mir weiterhin schenken.

XNet hat gesagt…

Und schon wieder abgeschafft! Macht ja überhaupt keinen Sinn, das ewige getwittere. Und wer will das schon lesen. Jetzt kann ich wenigstens sagen, ich hab's ausprobiert und nicht von vornherein abgelehnt.